Sie befinden sich hier:

Startseite > Krankheitsbilder > Krankheitsindex > Schwindel und Medikamente

Schwindel und Medikamente

Sehr viele Medikamente können, meist dosisabhängig und in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit mit der eine bestimmte Dosis im Körper erreicht werden soll, zu ausgeprägtem Schwindel führen.

Eine mögliche medikamentös verursachte Schädigung des Gleichgewichtsorgans ist bei bestimmten Antibiotika bekannt. Eine rückbildungsfähige Schädigung des Gleichgewichtsorgans kann jedoch auch bei regelmäßiger Einnahme von Aspirin auftreten. Die Einnahme von bestimmten Antiepileptika, von einigen Antidepressiva, von Medikamenten zur Behandlung des hohen Blutdrucks sowie von Medikamenten, die zur Schmerztherapie verwandt werden, können ebenfalls Schädigungen des Gleichgewichtsorgans hervorrufen. Weshalb angesichts der Vielzahl von Patienten die derartige Medikamente einnehmen nur ein geringer Prozentsatz eine Gleichgewichtsstörung entwickelt ist unklar. Falls einige Tage oder Wochen vor Beginn eines Schwindels eine Änderung einer etablierten Therapie durchgeführt wurde ist es sinnvoll mit dem verordnenden Arzt die Möglichkeit einer vorübergehenden Medikamentenumstellung auf eine andere Substanz zu besprechen. Nicht selten kann auch eine „ ungünstige Kombination “ mehrerer Medikamente Schwindel hervorrufen.

Bei einer Chemotherapie kann, in Abhängigkeit von der verwendeten Substanz, eine Schädigung des Gleichgewichtsorgans in bis zu 50 % nachgewiesen werden.